Sechs Tipps für eine stilsichere Bewerbung

Kennen Sie das auch: Sie stellen Ihre Bewerbung zusammen und die richtigen Formulierungen wollen Ihnen einfach nicht einfallen? Im Gegenteil, je mehr Sie sich bemühen, desto stärker wird Ihr Gefühl, kein Satz sagt aus, was Sie deutlich machen möchten. Mit dieser Erkenntnis haben Sie bereits den ersten Schritt zu einer guten Bewerbung getan – weil Sie selbstkritisch sind und sich nicht mit den erstbesten Formulierungen zufrieden geben. So vermeiden Sie Stilblüten, über die Personaler nur die Köpfe schütteln. Wie hört sich das zum Beispiel für Sie an: „Aufgrund meiner eigenhändigen Kündigung orientiere ich mich zurzeit beruflich neu.“ Oder: „Der Vorlesungssaal ist zwar der richtige Ort um die Grundpfeiler grundlegenden Fachwissens zu schaffen, jedoch ist es jetzt an der Zeit den Link zum realen Markt zu bekommen.“

Verstellen Sie sich nicht, aber vermeiden Sie zu formulieren, wie Ihnen „der Schnabel gewachsen ist“. Wichtig ist eine Sprache, die der Position angemessen ist, auf die Sie sich bewerben. Zeigen Sie Ihren beruflichen Hintergrund, indem Sie im passenden Kontext einige  wenige Fachbegriffe verwenden. Machen Sie Ihre Erfahrung durch einen souveränen sprachlichen Umgang mit Ihrem Lebenslauf und Ihren bisherigen beruflichen Stationen deutlich.
Sechs Tipps für eine stilsichere Bewerbungsmappe:
  1. Im ersten Schritt notieren Sie sich in Stichworten, was Sie in Ihren Texten sagen möchten. Dabei müssen Sie jetzt noch nicht auf exakte Formulierungen achten. Fallen Ihnen allerdings interessante und spannende Sätze ein, sollten Sie diese Passagen natürlich aufschreiben, um sie nicht wieder zu vergessen.
  2. Strukturieren Sie jetzt Ihre Notizen. Ordnen Sie die Reihenfolge Ihrer Daten und Aussagen. Sehen Sie dabei Ihre ersten Gedanken kritisch durch, verändern und ergänzen Sie Ihre bisherigen Aufzeichnungen.
  3. Erst im dritten Schritt beginnt das eigentliche Formulieren Ihrer Bewerbungstexte. Füllen Sie das bisher erarbeitete Gerüst aus Daten, Aussagen und ersten Formulierungen mit vollständigen Sätzen in Ihrer Sprache aus. Achten Sie darauf, einzelne Aussagen sinnvoll zu verbinden. Ihre Texte müssen Ihre Gedanken einfach und verständlich ausdrücken und sollten sich flüssig lesen lassen.
  4. Sobald Sie Ihre Texte fertig geschrieben haben, lesen Sie alle Seiten noch einmal langsam und gründlich durch. Achten Sie dabei auf Verständlichkeit Ihrer Sätze und eventuelle Fehler. Sind Sie selbst mit Ihren Texten zufrieden? Falls nicht, ist jetzt der Zeitpunkt für eine Überarbeitung. Wenn ja, können Sie sich zunächst entspannt zurücklehnen.
  5. Lassen Sie Ihre Bewerbung von Freunden kritisch durchsehen. Verstehen sie, was Sie geschrieben haben genauso, wie Sie es sagen wollten? Finden Sie Lücken im logischen Ablauf oder Fehler? Bitten Sie Ihre Freunde um ein ehrliches Feedback und gehen Sie Satz für Satz mit Ihnen durch. Wenn Sie Ihre Bewerbung niemanden zeigen möchten, können Sie die Texte auch einige Tage liegen lassen und dann noch einmal als fast „fremde“ Texte lesen. Ist dazu nicht die Zeit, lesen Sie sich Ihre Texte selbst laut vor, um sie mit eigenen Ohren etwas anders wahrzunehmen.
  6. Nach dem Feedback durch Ihre Freunde oder eigene Erkenntnisse, überarbeiten Sie Ihre Bewerbung ein letztes Mal. Arbeiten Sie mit einem Personalberater zusammen, können Sie sich abschließend sein professionelles Feedback geben lassen und Ihre Bewerbung weiter optimieren.
  7. Bringen Sie Ihre Bewerbung in ein ansprechendes elektronisches Format. Empfehlenswert ist eine Version als sauber formatiertes pdf-Dokument. Gerade in der IT wird heute eine Online-Bewerbung erwartet. Sollte es doch einmal anders sein, können Sie Ihr pdf-Dokument jederzeit ordentlich ausdrucken und als Bewerbungsmappe versenden.
Haben Sie weitere Tipps für das Erstellen einer stilsicheren Bewerbungsmappe?
Posted in Betrachtungen, Karriere, PersonalwirtschaftTagged , , , , , , , , , , , , , , ,

Schreiben Sie einen Kommentar